Rotary Brass e.V. gegründet

Foto: Philipp Reimer

Im Gewölbekeller von „Muddy’s Club“ ließ es „Rotary Brass“ bei der Vereinsgründung am Samstag mit der Fanfare aus „La Péri“ von Paul Dukas gleich gehörig tönen.

Der frischgebackene Vorsitzende Manfred Antonie konnte sich im Blues- und Jazzkeller über 13 Gründungsmitglieder und den Besuch von Dr. Andreas Prager, Governor des Rotary-Distrikts 1860, freuen.

Die noch kleine Brass-Band will in der Zukunft wachsen und spielt, wo immer sie engagiert wird, für die guten Zwecke von Rotary. Außerdem lobt sie nächstes Jahr einen „Rotary-Brass-Fellow“ zur Förderung eines begabten Nachwuchsmusikers oder einer -musikerin aus.

Lesen Sie hier den Beitrag der Weinheimer Nachrichten.

Ein „Großer“ erfährt späte Anerkennung

Foto: Dorn

Im Weinheimer Stadtmuseum wurde ein Zimmer eingerichtet mit Bildern, auf denen Albert Ludwig Grimm zu sehen ist.

Die Überlegungen zur Gründung eines Fördervereins für das Museum der Stadt Weinheim reichen bis 1982 zurück. Dennoch sollte es noch einmal fast sechs Jahre dauern, bis es am 8. Dezember 1988 so weit war. „Auf Initiative des Lions Clubs und des Rotary Clubs Weinheim“, wie der amtierende Förderkreis-Vorsit- zende Götz Diesbach betonte. Bei einer Ju- biläumsveranstaltung erinnerte er zudem an die „Gründerväter“ Heinrich Ahlers, Hans Bayer, Werner Hempfing, Horst Marhenkel, Wolfgang Mattick, Claus Plü- cken und den damaligen Museumsleiter, Michael Kirschke.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung.

Benefizlauf brachte 5000 Euro für Suchtberatungsstelle Weinheim

Foto: Dorn

Beim sechsten Spendenlauf der Abt-Mediengruppe und der Kurka & Partner Steuerbera- tungsgesellschaft waren 15 Firmen mit 155 Teilnehmern am Start, die insgesamt 677 Runden zurücklegten. Für jede gelaufene Runde spendeten die Mediengruppe und Steuer- beratungsgesellschaft jeweils einen Euro sowie den Erlös der Startgelder und der Veranstaltung aus Torwandschießen sowie Getränke- und Essenverkauf. Die erlaufene Summe in Höhe von 4200 Euro rundete der Rotary Club Weinheim auf 5000 Euro auf.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung.

Berufsorientierende Gespräche in der Hans-Freundenberg-Schule

Foto: Thomas Rittersmann

Einen Beruf zu finden, der zu einem passt, das war noch nie einfach – und in Zeiten, in denen es ständig neue Studiengänge und Berufe gibt, ist die Jobwahl nicht einfacher geworden. Für den Rotary Club Weinheim Grund genug, auch in diesem Jahr die „Berufsorientierenden Gespräche“ anzubieten.

Etwa 250 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangs- und Oberstufen in Weinheim und Hemsbach kamen am Dienstagabend in die Hans-Freudenberg-Schule und konnten in drei Runden à 20 Minuten mit 25 Profis aus 23 Berufsfeldern ins Gespräch kommen.

Lesen Sie hier den Artikel der Weinheimer Nachrichten.
Lesen Sie hier den Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung.

Serviceklubs zeigten „Faust I“ auf Naturin-Gelände – Eintritt kommt Ausbildungsangebot zugute

Foto: Kreutzer

Eingeladen zu der Benefizveranstaltung hatten die neun Weinheimer Serviceklubs Ladies Circle, Lions Club, Inner Wheel, Old Table, Round Table, Rotary Club Weinheim, Soroptimist, Tangent Club und Zonta Club.

Es traten Markus Weber als Mephistopheles, Holger Mattenklott (Dr. Faust), Katja Hoger (Gret-chen) und Peter Trost als „Herr“ auf. Wir bedanken und herzlich für diese großartige Darbietung und den Verzicht auf ihre Gagen.

Der Erlös aus dem Verkauf der Eintrittskarten kommt der Lern-Praxis-Werkstatt auf dem Fabrikgelände von Naturin-Viscofan zugute.

Lesen Sie den gesamten Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung.

Heute ist Welt-Polio-Tag

Foto: Rotary Club Weinheim

„Wir haben ein Ziel: eine Welt ohne Kinderlähmung“, macht Ditmar Flothmann, amtierender Präsident des Rotary Clubs Weinheim, anlässlich des alljährlich weltweit am heutigen 24. Oktober gefeierten „World Polio Day“ deutlich. Die in Rotary International zusammengeschlossenen Clubs haben sich deshalb verpflichtet, jedes Jahr 50 Millionen US-Dollar aufzubringen, um die weltweiten Bemühungen zur Ausrottung von Polio zu unterstützen. Auch der Rotary Club Weinheim hat mit insgesamt 8000 Euro an Spendengeldern in diesem und im vergangenen Jahr sowie verschiedenen Aufklärungsvorträgen und Infoveranstaltungen sein Scherflein dazu beigetragen.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag der Weinheimer Nachrichten.
Lesen Sie hier den gesamten Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung.

Welt-Polio-Tag 2019

Foto: Rotary Int

Am 24. Oktober ist Welt-Polio-Tag. Tausende von Rotary Clubs auf der ganzen Welt weiden rund um diesen Tag Veranstaltungen und Spendenaktionen durchführen, um auf unsere Fortschritte im globalen Kampf gegen Polio hinzuweisen.

Das Online Global Update 2019 von Rotary International wird am 24. Oktober 2019 in verschiedenen Zeitzonen und Sprachen gesendet, um mehr Menschen zu erreichen und für mehr Aufmerksamkeit zu sorgen als je zuvor.

Auf www.endpolionow.org finden finden Sie weitere Informationen sowie eine Übersicht aller Veranstaltungen am 24.10. Generelle Informationen über den Fortschritt von End Polio Now finden Sie hier.

Wenn Sie Ihre Unterstützung signalisieren möchten, oder aktuelle Informationen zur Kampagne erhalten möchten, besuchen Sie die Facebook-Seite von End Polio Now.

Das Ehrenamt: unbezahlt, aber auf keinen Fall umsonst

Foto: Kreutzer

Rund 130 Teilnehmer aus 40 Initiativen und Vereinen aus Weinheim und der Region sind kürzlich zum „Achten Netzwerktreffen sozialer Einrichtungen“ in den Räumen der Unternehmensgruppe Freudenberg zusammengekommen. Den Rahmen bildete die „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“.

Teilgenommen haben auch der diesjährige Präsident des Rotary Club Weinheim, Dr. Ditmar Flothmann (4. v.l.), der Vize Präsident Bertram Trauth (links), sowie Prof. Dietrich Keppler, Günther Grosch, Jürgen Engert und Manfred Müller-Jehle (v.l.n.r.).

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag der Reihe-Neckar Zeitung.

Einweihung zweier neuer Gebäuden im Pilgerhaus

Foto: Dorn

Unbändige Freude und Feststimmung pur kenn- zeichneten am Wochenende das 169. Jahresfest im Pilgerhaus unter dem Motto „Zusammen ist man weniger allein“. Nachdem vor rund vier Jahren die ersten Planungen für einen Neubau vorgelegt wurden, vor 16 Monaten die Erteilung der Baugenehmigung erfolgt war und Mitte Juni 34 Menschen in ihre neue Heimstätte „Südliche Bergstraße“ eingezogen waren, wurde im Verlauf des Fests der obligate „Scherenschnitt“ zur offiziellen Einweihung knapp 6 Millionen Euro teuren Doppelgebäudes gesetzt.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag der Rhein-Neckar Zeitung.